Montag, 27. Juli 2020

Regenbogentreff|Lüneburg|August|2020

Hallo Community,

am Montag den 03.08.2020 treffen wir uns um 19:00 Uhr im Restaurant Hemingway`s (Café – Restaurant - Bar) in der Bardowicker Straße 27.
Kommt und seid dabei.

Es grüßt Euch ganz herzlich
Birger

CSD|Hamburg|Fahrraddemonstration|2020

Hallo Community,

wir haben hier eine Anfrage vom BLIST e.V. Lüneburg:


Hallo Ihr Lieben,

wir fahren am kommenden Samstag, den 01. August 2020 zum CSD nach Hamburg, dieser ist als die CSD-Fahrraddemonstration geplant.

Los geht es um 12.00 Uhr, die Strecke ist  gut 8 Kilometer lang, aus Richtung Jungfernstieg über die Reeperbahn und Altona, vorbei am Fernsehturm zurück in die City führen dort wird sich die Fahrraddemonstration auflösen.


Der Rundkurs führt auch am Schanzenpark vorbei, in dem vor 40 Jahren, am 28. Juni 1980, die erste Hamburger Stonewall-Demonstration mit einem brutalen Schlagstock-Einsatz der Polizei endete.

Wer möchte sich uns anschließen?
Bitte meldet Euch bei Birger bis Donnerstag, den 30. Juli 2020 - 18.00 Uhr
unter:  +49 (0)171- 31 4 31 32 an, danke.


BLIST-Mitglieder kommen kostenlos mit, Nichtmitglieder zahlen 10,00 €.
Wir starten in Lüneburg, um 09.32 Richtung Hamburg, zustieg in Bardowick 09.38 Ankunft in HH 10.28.
Rückfahrt ist 16.34 oder 17.34 nach Absprache.

Es grüßen Euch
Birger, Claudia und Michaela

CSD|Wendland|2020


Demo mit Abstand: CSD-Parade im Wendland


Weil es uns wichtig ist, sichtbar zu sein, und man auch mit Mund-Nasen-Schutz gegen Hass und Rassismus aufstehen kann!


Haben wir am vergangenen Sonnabend, den 25. Juli 2020 waren wir beim CSD im Wendland, in Salderatzen bei Lüchow teilgenommen.

Rund 400 Menschen reihten sich in den bunten Demonstrations- Zug ein.

Der Landkreis hatte die Demonstration unter strengen Hygiene-Auflagen erlaubt. Carsten Krüger, der mit seinem Ehemann Heinz Laing seit 2013 den CSD im Wendland organisiert, war sehr froh darüber, dass der Landkreis grünes Licht gegeben hatte. 
Man habe das Motto in diesem Jahr, "Aufstehen gegen Hass und Diskriminierung", bewusst weit gefasst: "Wir wollen uns mit allen Menschen solidarisieren und für deren Rechte und Sicherheit eintreten - egal ob Asylbewerber, Flüchtlinge, Menschen mit Migrationshintergrund oder religiöse Minderheiten", so Krüger. 

Traditionell sollen CSD-Paraden auf die Belange von sexuellen Minderheiten aufmerksam machen. Auch Frank Socha (CDU), der Bürgermeister der Gemeinde Waddeweitz, zu der Salderatzen gehört, begrüßte die Erlaubnis. "Der CSD hat einen festen Platz bei uns und es ist wichtig, dass das Anliegen auch in diesem Jahr deutlich wird."


Wir sagen: "Christopher Street Day: Viel mehr als nur Party!"
Hier haben wir für Euch ein paar Fotos für Euch:


 #csd #wendland #lgbtiq